Knieband

Knieband

Ein kurzer Überblick über erhältliche Modelle von Kniebändern

Falls Sie auf der Suche nach einem hochwertigen und empfehlenswerten Knieband sind, sollten Sie einen Blick auf die Angebote verschiedener Hersteller. Hierzu zählen die Firmen McDavid, Mueller und Rehband. Preislich liegen diese bei Beträgen zwischen rund 13 Euro und ungefähr 50 Euro.

Ein Knieband wird zumeist eingesetzt, wenn das sogenannte Läuferknie vorliegt. Dieses wird auch als Runners‘ Knee bezeichnet. Der medizinische Fachausdruck lautet Ilio-Tibales Bandsyndrom.

Ganz simpel ausgedrückt handelt es sich beim Läuferknie um eine Überlastungserscheinung von Sehnen im Bereich des Knies. Die Schmerzen treten dabei insbesondere an der äußeren Oberseite des Knies auf. Betroffen sind von dieser Erkrankung, so wie es deren Bezeichnung vermuten läßt, insbesondere passionierte Läufer. Aber auch andere Sportler wie etwa Radrennfahrer können unter dem Runners‘ Knee leiden.

Im Internet finden sich zahlreiche Beiträge, die sich mit den Ursachen des Auftretens dieser Krankheit und insbesondere mit wirksamen Behandlungsansätzen beschäftigen. Lesenswerte Texte finden sich hier, im Forum von Runnersworld, bei Triathlon.de, Trainingsworld und bei Running Willi.

Eine mögliche Art, um mit dem Läuferknie umzugehen, ist das Tragen eines Kniebandes. Es gibt dabei Modelle, die in klassischer Art eines Kniebands ein Single-Band um das Knie legen. Hierzu gehört beispielsweise das McDavid Knieband und der Mueller Jumper’s Knee Strap Kniegurt.

Die gleiche Konstruktionsweise zeichnet das Knieband von Rehband aus, das unter der Bezeichnung Patellasehnenbandage im Handel erhältlich ist. Bei einer anderen Ausführung, wie etwa beim Mueller Cho Pat Dual Action Knee Strap werden zwei Bänder um das Kniegelenk geführt.

Nachfolgend ein sehenswertes Video zum Thema Läuferknie: